Statec erwartet


Partager cet article


Der Statec sieht "eine Verstärkung der wirtschaftlichen Dynamik ab der zweiten Hälfte des Jahres 2021".  Das Großherzogtum hat also die Gesundheitskrise besser überstanden als seine europäischen Nachbarn... und nimmt wieder schneller Fahrt auf. Was die Immobilien betrifft, die 2020 um 14,5 % gestiegen sind, erwarten die Experten eine Rückkehr zu vernünftigeren Wachstumszahlen (9 % im Jahr 2021 und weitere 5 % im Jahr 2022).

Zunächst die gute Nachricht. Insgesamt hat das Großherzogtum die wirtschaftlichen Folgen der Gesundheitskrise besser überstanden als erwartet und wird schneller zu einem gesunden Wachstum zurückkehren.

Der jüngste Wirtschaftsbericht des Statec (Institut national de la statistique et des études économiques) ist eindeutig: "Unter den Auswirkungen der Pandemie erlitt die Wirtschaftstätigkeit in Luxemburg im Jahr 2020 einen Rückgang, der jedoch im europäischen Vergleich nicht sehr ausgeprägt zu sein scheint...".  In der Tat ist der Rückgang des BIP im Jahr 2020 (-1,3 Punkte) im Land viel geringer als in der Eurozone (-6,8%).  Und für die Jahre 2021 und 2022 "lässt die Beschleunigung der Impfung einen deutlichen Rückgang der Aktivitätsbeschränkungen und eine Verstärkung der wirtschaftlichen Dynamik ab der zweiten Hälfte des Jahres 2021 in Verbindung mit nationalen und internationalen Erholungsmaßnahmen erwarten. Es wird erwartet, dass das luxemburgische BIP im gesamten Jahr 2021 um 6 % im Volumen wächst, gefolgt von einem Wachstum von 3,5 % im Jahr 2022", so die Experten. Alle Indikatoren sind grün (oder fast)

Im Detail stellen wir fest, dass die Organisation immer noch davon ausgeht, dass das öffentliche Defizit im Jahr 2021 deutlich reduziert werden sollte, bevor es 2022 einem leichten Überschuss weicht, dass die Pandemie Auswirkungen auf den Energieverbrauch hatte, aber die inländische Produktion gestiegen ist und dass sich die Arbeitslosenquote bei knapp über 6% stabilisieren sollte...

statec
Natürlich strahlt Wirtschaftsminister Franz Fayot über das ganze Gesicht. Für ihn sind diese guten Zahlen ein Beweis für "die Solidität der Fundamente der luxemburgischen Wirtschaft vor der Krise" und für die Relevanz "der ganzen Palette von Unterstützungsinstrumenten, die zur Unterstützung der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter während der Pandemie eingesetzt wurden, insbesondere durch Kurzarbeit".

Der Minister ist der Meinung, dass die Entscheidungen klug waren, mit Maßnahmen, die "es einerseits ermöglichten, das Wirtschaftsgefüge während der Krise zu bewahren und zu stabilisieren und andererseits den Aufschwung nach der Krise zu begleiten, indem außerordentliche Investitionshilfen für Innovationen in Form von neuen Produktionsverfahren, Digitalisierung, Überschreitung von Umweltstandards usw. subventioniert wurden.

Das ist alles schön und gut. Aber was ist mit dem Immobilienmarkt? Der, wie der Staat einräumt, "eine der größten Sorgen der Bürger und der Wirtschafts- und Sozialpolitik ist". In der Tat wächst der jährliche Preisanstieg seit 2009 und wird im Jahr 2020 14,5 % erreichen!  "Das ist genug, um Haushalte mit niedrigem Einkommen vom Wohneigentum fernzuhalten. Und dennoch gehören die Preise in Luxemburg zweifelsohne zu den höchsten in Europa...", stimmt der Statec zu. Und es kommt noch schlimmer: Mit dem jüngsten Anstieg und sogar der Gefahr von Engpässen, die bei bestimmten Materialien (insbesondere Stahl) zu beobachten sind, werden auch die Preise und Lieferzeiten für bezahlbaren Wohnraum beeinträchtigt...

"DER ANSTIEG IM JAHR 2021 WÜRDE SICH IN EINEM BEREICH VON 5 BIS 12,5 % UND DER VON 2022 ZWISCHEN 1 UND 8,5 % BEWEGEN..."

Ein relativer Optimismus
In diesem Zusammenhang sind die Prognosen der Marktpreissteigerungen, die das Institut liefert, als gute Nachricht zu werten. Nämlich ein +9% im Jahr 2021, aber ein +5% im Jahr 2022 (man wäre versucht zu sagen: nur).

Um diesen relativen Optimismus zu erklären, urteilt das Statec in der Tat, dass in den letzten Jahren (2019 und 2020) unter Berücksichtigung der üblichen Kriterien, die die Verkaufspreise bestimmen (nämlich insbesondere der Wohnungsbestand, die Preise der Grundstücke, die Demographie, die Kosten des Kredits), die beobachteten Steigerungen "übermäßig" waren. Nach Ansicht der Agentur wurden entweder die traditionellen Fundamentaldaten falsch eingeschätzt oder der Preisanstieg war "das Ergebnis spekulativer Handlungen oder anderer außergewöhnlicher Faktoren".

Daher hält die Statec, nachdem sie ihre Berechnungsmethoden etwas modifiziert hat, an ihren Prognosen fest, warnt aber bereits in bescheidenen Worten, dass ein "Perimeter der Unsicherheit bleibt". Mit anderen Worten, der Anstieg im Jahr 2021 würde sich in einer Spanne von 5 bis 12,5 % bewegen und der des Jahres 2022 zwischen 1 und 8,5 %...

Was wäre, wenn der Immobilienmarkt jenseits aller Faktoren und Gleichungen vor allem hermetisch auf mathematische und rationale Faktoren fixiert bliebe?




© RMS Immobilière 2018 | Rechtlicher Hinweis | Datenschutzrichtlinie
Powered by lamano by easysolutions